Hepatitis B

Hepatitis B gehört zu den Infektionskrankheiten, die zur chronischen Leberentzündung, zur Leberzirrhose und schließlich auch zum Tod führen kann. Chronische Hepatitis-B-Infektionen führen auch zu einer Erhöhung des Risikos, an Leberkrebs zu erkranken. Der Virus von Hepatitis B zirkuliert in den Körperflüssigkeiten der Erkrankten, insbesondere im Blut und im Sperma.
Zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit kann ein Zeitraum von sechs Wochen bis zu sechs Monaten liegen, diese Zeitspanne wird auch Inkubationszeit genannt. Oftmals bemerkt der Betroffene innerhalb dieser Inkubationszeit noch nichts von seiner Erkrankung und das gefährliche daran ist, dass er auch in dieser Zeit schon andere Menschen anstecken kann.

In 5 bis 10 Prozent der Fälle geht die durch die akute Hepatitis B hervorgerufene Leberentzündung in eine chronische Form über – sollten jedoch Neugeborene oder Kinder damit infiziert sein, liegt das Risiko dafür bei fast 100 Prozent. Jeder fünfte chronische Hepatitis-B-Erkrankte entwickelt mit der Zeit eine Leberzirrhose. All dies Sind Faktoren und Risiken für die Erkrankung an Leberkrebs. Auch aus diesem Grund wird die Impfung gegen Hepatitis B seit einigen Jahren offiziell empfohlen.